Herzlich Willkommen

bei der Französisch-Reformierten Gemeinde

(im Herzen der Stadt) Offenbach am Main

 

Aktuelles

Wahl zum Presbyterium bis 13. Juni 2021

« Demokratische Kirche » - Briefwahl wegen Corona-Pandemie

Die Kandidierenden für die Wahl zum Presbyterium können sich diesmal nur schriftlich vorstellen. Denn eine Gemeindeversammlung als Präsenz-Veranstaltung ist frühestens im Herbst denkbar. Wegen der Corona-Pandemie hat das Konsistorium eine allgemeine Briefwahl als Notlösung ermöglicht. Die angekreuzten Stimmzettel werden in den blauen Briefumschlag gesteckt und kommen wiederum mit dem Briefwahlschein in den roten Umschlag. Entweder per Post bis zum 11. Juni oder spätestens im Anschluss an den 10-Uhr-Gottesdienst am 13. Juni müssen die Wahlbriefe eingetroffen sein. Die Französisch-Reformierte Kirche in Offenbach, Herrnstraße 43, ist damit wie immer auch das Wahllokal und am 13.06. bis 12 Uhr geöffnet für die Auszählung aller Stimmzettel.

Die Vorstellung der neuen Kandidatin, des neuen Kandidaten und der wieder zu wählenden Bewerberin, des Bewerbers für die Wahl zum Presbyterium am 13. Juni sehen Sie hier:

Für die Presbyteriums-Wahl am 13. Juni 2021 kandidieren:

Dip. Ing. Ulrich Désor, Verfahrenstechniker a. D.,
wohnt in 65510 Idstein Taunus

Ich bin in Offenbach/M geboren und aufgewachsen und seit dieser Zeit mit der Gemeinde verbunden.
Meine hugenottischen Vorfahren stammen aus Marsillargues in Südfrankreich. Von daher waren meine Familie und ich auch unter den Urhebern der Partnerschaft mit unserer Schwestergemeinde. Dorthin haben wir bis heute einen guten Kontakt. Ich wurde angesprochen, ob ich bereit wäre, im Presbyterium mitzuarbeiten. Ich habe mich dazu bereit erklärt, so gut und so bald wie möglich aktiv mitzuarbeiten und auch Ideen und Erfahrungen, z.B. von meinen ökumenischen ehrenamtlichen Tätigkeiten, mit einzubringen.

Dr. Michael du Bois, Chemiker,
wohnt in 67117 Limburgerhof

Aus einer Hugenottenfamilie stammend, gehöre ich seit 1990 zur Gemeinde. Christlich sozialisiert wurde ich in meiner Geburtsstadt Halle/Saale und in Merseburg, wo ich Chemie studierte. Die schwierigen Bedingungen einer kleinen protestantischen "Diaspora"-Gemeinde in einer säkularisierten Gesellschaft sind mir daher gut bekannt und ich möchte diese Erfahrungen, angereichert durch jene einer fast dreißgjärigen selbstädigen Tätigkeit, gern weiterhin für die Arbeit im Presbyterium unserer Gemeinde einbringen.

Prof. Dr. Claudia Nagel, Unternehmensberaterin,
wohnt in 63065 Offenbach seit 2016

Als ich nach Offenbach zog, ergriff ich die Gelegenheit, meinen familiären Wurzeln zu folgen und zur hugenottischen Kirchengemeinde zu gehören. Ich sehe meine Aufgabe darin, einen vielfältigen Beitrag zur Gesellschaft zu leisten und möchte daher diese wunderbare Kirchengemeinschaft unterstützen. Als ehemalige Bankerin, heute Unternehmensberaterin und Psychologin möchte ich gern auf diesen Feldern meine Kenntnisse und Erfahrungen für einen Dienst an der Gemeinschaft durch das Presbyterium zur Verfügung stellen.

Karin Rudolph, Medizinisch-Technische Angestellte i. R.,
wohnt in 63065 Offenbach

Ich bin schon lange Gemeindeglied, habe früher schon in der Diakonie ehrenamtliche Gemeindearbeit gemacht. Diese musste ich aber wegen Berufstäigkeit aufgeben. Da ich dieses nun in Rente bin, würde ich gern wieder im Presbyterium mitarbeiten, um für die Gemeinde tätig zu sein, zumindest für die erste Häfte der der sechsjährigen Amtszeit.

Sie haben bis zu vier Stimmen, pro Kanditat/in können Sie eine Stimme vergeben.

Einladung zum Ökumenischen Gottesdienst am 15.5.2021

Einladung OEKT

Einladung als PDF downloaden

Video-Gottesdienste der Französisch-Reformierten Schwestergemeinden Frankfurt und Offenbach

Gemeinsame Sache machen die beiden Schwestergemeinden in Frankfurt und Offenbach mit ihren Online-Gottesdiensten sonntags um 10.30 bis etwa Mitte Mai 2021.

Weil die Corona-Zahlen in Offenbach doppelt so hoch sind, wie in dem flächenmßig größeren Frankfurt, werden die Präsenz-Gottesdienste aus der Frankfurter Evangelischen Französisch-reformierten Kirche in der Eschersheimer Landstraße 393 übertragen.

Hier der Link: https://youtu.be/v9PAxJshC44

Als "Premiere" werden die Gottesdienste jeden Sonntag jeweils ab 10.30 Uhr ausgestrahlt und bleiben danach abrufbar.

Pfarrer Ludwig Schneider von der Offenbacher Französisch-Reformierten Gemeinde gestaltet mit seinem Frankurter Kollegen Tim van de Griend im Dialog die Predigt.

Bis voraussichtlich Mitte Mai 2021 ist kein Präsenz-Gottesdienst in der Französisch-Reformierten Kirche in der Offenbacher Herrnstraße 43. Konfi-Vorstellung und Konfirmation finden im Herbst statt.

Das am 1. Mai 2021 um 21 Uhr geplante Kirchenkonzert in der Hugenotten-Kirche, einem Wahrzeichen Offenbachs, wird verschoben.


Am Sonntag, den 18. April 2021 ist kein Präsenz-Gottesdienst in der Französisch-Reformierten Kirche. Die Kirche (Herrnstraße 43) ist aber zwischen 10 und 12 Uhr geöffnet, auch, um der Corona-Toten zu gedenken!

Ab Freitag, den 16. April, ab 10 Uhr ist ein (Kurz)Gottesdienst mit Pfarrerin Christiane Esser-Kapp inklusiv für Menschen mit und ohne Behinderung in leichter Sprache auf YouTube sehen! Passend zum Sonntag vom guten Hirten "Miserikordias Domini" gestaltet zum 23. Psalm! Hier der Link: https://youtu.be/v9PAxJshC44


Kirchgang sonntags um 10 Uhr geht wieder!

Seit Mitte Mai gibt es wieder Präsenz-Gottesdienst in der Französisch-Reformierten Kirche Offenbach, sonntags um 10 Uhr! Mit Sicherheitsabstand und empfohlenem Mundschutz usw. entsprechend den bitte einzuhaltenden Regeln (hier bitte klicken).
Alle bisherigen Online-Gottesdienste sind hier aufrufbar.
Wegen der Corona-Pandemie sind zur Zeit noch alle Veranstaltungen abgesagt.
Pfarramt und Gemeindebüro sind telefonisch und per Mail zu erreichen.
Die Sprechstunden sind wie immer Dienstag und Donnerstag von 10.30 bis 12.30 Uhr. Tel. 069 - 81 48 94.

Wer möchte und wer es kann, kann wegen der Ausfäle durch "Corona" eine Geldspende machen, vielen Dank!
Ludwig Schneider-Trotier, Pfarrer

Bleiben Sie gesund! Gott segne dich!


YouTubeKanal der Französisch-Reformierten Gemeinde Offenbach
Streaming-Gottesdienste kannst du / können Sie bequem auf dem Smart-Phone oder dem Computer anschauen.

Die Evangelische Französisch-reformnierte Gemeinde Frankfurt und die Französisch-Reformierte Gemeinde Offenbach am Main gestalten diese gemeinsam am wechselnden Ort.
Die Gottesdienste an Karfreitag, 10. April 2020 und an Ostersonntag, 12. April 2020 werden ab 10.30 Uhr aus der über 300jährigen Kirche in der Offenbacher Herrnstraße gesendet.

Hier der Link zum YouTube-Kanal mit den Kurz-Gottesdiensten.

Wegen der Corona-Pandemie sind zur Zeit noch alle Veranstaltungen abgesagt. Pfarramt und Gemeindebüro sind telefonisch und per Mail zu erreichen.
Die Sprechstunden sind wie immer Dienstag und Donnerstag von 10.30 bis 12.30 Uhr. Tel. 069 - 81 48 94.

Leider konnen wir uns nicht vor Ort sehen. Daher werden auch schon seit Mitte März nichts mehr mehr eingesammelt:
Keine Gottesdienst-Kollekten (Teller), kein Opfer für die Gemeinde-Diakonie (Klingelbeutel), keine Gaben ins Körbchen bei Konzerten, keine Kursgebühren z.B. für Französisch, kein Beitrag in den Gruppen und Kreisen.
Die laufenden Kosten gehen aber weiter. Und auch der Kirchensteuer stehen künftig sicher Einbrüche bevor.
Wer es kann und wer möchte, kann zu Hause einen Umschlag hinlegen, einen Becher aufstellen, um jeweils einen "Opfer-Groschen" hineinzulegen, bis wir uns in Kirche und das Pfarr- und Gemneindehaus wieder treffen können. Oder du machst / Sie machen eine Üerweisung:

Spendenkonto der Französisch-Reformierten Gemeinde Offenbach am Main bei der Städtischen Sparkasse Offenbach
IBAN: DE31 5055 0020 0012 007612
SWIFT/BIC: HELANDEF1OFF

Reste à la maison! Bonne santé! Que Dieu vous bénisse!
Bleib zu Haus! Bleben Sie gesund! Gott segne euch!
Ludwig Schneider-Trotier, Pfarrer


Neuer Kirchenführer gedruckt
Gibt's in Kirche, Gemeindebüro und in Offenbacher Geschäften

Farbig und informativ: Heft über die 300jahrige Kirche und die Gemeinde mit ihrer Geschichte seit 1699 (Titelfoto: Ripley Hess)

Zum 300jährigen Kirchenjubiläum 1718 -2018 erschien eine Broschüre, die die Französisch-Reformierte Kirche und Gemeinde und ihre Geschichte vorstellt. Erstmals war 1985 ein solcher Kirchenführer herausgekommen, wie es ihn für viele kunstgeschichtlich wichtige und historisch bedeutende Kirchenbauten gibt. Die aktualisierte Neuauflage mit vielen schönen Farbbildern ist sozusagen eine Festschrift, rechtzeitig zum 300jährigen Jubiläum des ersten Gottesdienstes in dem "Temple"!

Das Büchlein ist gegen 3 € Schutzgebühr erhältlich in der Kirche (Schriftenstand, Opferstöcke an der Glastür), im Flur vor dem Gemeindebüro, Herrnstraße 66 (Bazar-Tisch, Kasse des Vertrauens) oder in Offenbacher Buchhandlungen und Geschäften, die auf Regionalia spezialisiert sind.


Anne-Sophie Renke ist Vorsitzende des Jugendausschusses
Einführung in die neue Aufgabe am Sonntag, den 2. Februar, 10 Uhr

Der Kinder- und Jugendausschuss der Nord-West-Gemeinden hat folgende Jugenddelegierte aufgenommen: Norman Kunkel, Josefine Griebsch, Marilena Laukner für die Friedenskirchengemeinde (Geleitsstraße) und Ann-Sophie Renke für die Französisch-Reformierte Gemeinde, neben Marianne Jahnke und Pfarrer Schneider-Trotier. Die Stadtkirchengemeinde und die Johannesgemeinde werden nur von Erwachsenen vertreten.

Anne-Sophie Renke wurde außerdem zur Vorsitzenden der evangelischen Jugend Offenbach gewählt. Gelegenheit, ihr zu gratulieren und ihr für dieses Amt Gottes Segen zu wünschen, ist bei einem Gottesdienst für Groß und Klein am Sonntag, den 2. Februar in der Französisch-Reformierten Kirche, Herrnstraße 43. Anschließend Kirchcafé für Jung und Alt.
Anne-Sophie Renke aus Offenbach studiert in Frankfurt am Main


Offener Strickkreis
Die Französisch-Reformierte Gemeinde Offenbach bietet einen offenen Strickkreis an

Getroffen wird sich montags von 14-17 Uhr im Pfarrhaus in der Herrnstraße 66. Ob Anfänger oder Fortgeschrittene und ganz gleich ob Schal-, Poncho- oder Sockenstricker: man hilft sich gegenseitig bei der Fertigstellung der Strickwaren. Der Kurs ist kostenlos. Lediglich das Strick- bzw. Häkelmaterial und die Wolle muss mitgebracht werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Kursleitung: Ingrid Krimm
Termine:
Jeweils 3. Montag im Monat.
E-Mail: ev.familienbildung.offenbach@ekhn-net.de
Weitere Informationen und Anmeldung unter www.familienbildung-offenbach.de oder Tel. 069 / 88 84 06.



300 Jahre Eröffnung der Französisch-Reformierten Kirche
Sonntag, 10. Juni 2018, 10 Uhr Festgottesdienst. 19 Uhr Chorkonzert

Die Eröffnung ihrer Kirche hat der Französisch-Reformierten Gemeinde in Offenbach ein Zuhause gegeben. Das kleine, bescheidene Gotteshaus ist ein Wahrzeichen Offenbachs und stiftet der Gemeinde, aber auch der Stadt bis heute Identität. 1699 gründeten Geflüchtete aus Frankreich wegen ihres evangelischen, “hugenottischen” Glaubens die “église reformé francaise d'Offenbach sur le Main”. 1717 legten sie den Grundstein, 1718 feierten sie den ersten Gottesdienst in der vollendete Kirche, noch in Anwesenheit des Gönners und Landesherrn, Graf Johann Philipp von Ysenburg-Büdingen, der bald darauf starb.
Gefeiert werden soll das 300 jährige Jubiläum der Eröffnung der Kirche in einem Festgottesdienst am 10. Juni um 10 Uhr, auch als des 319. Gemeindegeburtstag. Das Presbyterium leitet mit Pfarrer Ludwig Schneider-Trotier den Sonntagsgottesdienst. Präses Dr. Ulrich Oelschläger wird predigen. Er ist Leiter und Moderator des höchsten Verfassungsorgans der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, der Synode. Die Glaubens- und Gewissensfreiheit, die die Reformation Martin Luthers und Johann Calvins forderte und förderte, verband sich später mit der Gedanken- und Meinungsfreiheit der Aufklärung und der Französischen Revolution.
Abends um 19 Uhr erklingt in der dreihundertjährigen Kirche franzsösische Barockmusik unter der Leitung des langjährigen Organisten und Kantors, Olaf Joksch. Herzliche Einladung!


Ein Denkmal mit Stiel
Download (PDF)

“Ein Kleinod mitten im Herzen der Stadt von herausragender Bedeutung und Geschichte”, begründet Umweltamtsleiterin Heike Hollerbach die Entscheidung der Stadt Offenbach, die Eiche zum Naturdenkmal zu erklären.

» Zeitungsartikel zum Download

 

Ankommen in Offenbach
Broschüre

Unsere Französisch-Reformierte Gemeinde Offenbach am Main hat einen prominenten Platz bekommen - ganz zu Anfang - in der Broschüre über die Arrival-City Offenbach "Ankommen in Offenbach - zuhause in Offenbach" mit 13 Portraits von Migrantenorganisationen. Im Druckformat liegt dieses schön gestaltete Büchlein an vielen öffentlichen Stellen aus, z. B. auch in der Französich-Reformierten Kirche oder im Foyer des Pfarr- und Gemeindehauses.

» Die Broschüre im Internet

 

Offenbach Post:
"Hugenotten-Erbe in Gefahr" (Artikel vom 1.4.2017)

 

Die Kulturroute „Hugenotten- und Waldenserpfad“ führt auf über 2.000 km durch Europa und zeichnet den Weg der reformierten Glaubensflüchtlinge aus Frankreich und Italien über die Schweiz bis nach Nordhessen nach.
Der markierte Kulturfernwanderweg führt auch durch Offenbach, durch die Herrnstraße, zur Französisch-Reformierten Kirche und zum Pfarr- und Gemeindehaus. » Mehr Infos